Korbball Damen U20: Spielgemeinschaft Moosseedorf erreicht den 6. Rang

Punktemässig war noch vieles offen bevor die ersten Spiele der Schlussrunde begonnen haben. Deshalb waren alle gespannt wie sich die Rangliste noch verändern wird während des Tages. Für uns ging es darum wichtige Punkte zu holen um auch nächstes Jahr wieder in dieser Liga mitspielen zu können. Es warteten spannende Spiele, denn jeder unserer Gegner hatte natürlich sein eigenes Motiv genau diese Punkte für sich zu sichern.

Moosseedorf – Zihlschlacht, 3:6
Die Aufgabe für den Tag war klar. Man wollte die Spiele sicher durchbringen, das Spiel immer unter Kontrolle behalten und aus jedem Angriff das Maximum rausholen nämlich den Korbwurf. Darauf konzentrierte sich das Team im ersten Spiel sehr. Zu sehr – wie es sich im Spielverlauf zeigte. In der Verteidigung war dieser Punkt gut und wichtig, aber im Angriff spielten wir zu schleppend und verhallten. Das zeigte sich dann auch in den Korbwürfen. Wir hatten viele sehr freie Chancen zum Wurf. Leider wurden diese aber einerseits zu zögerlich, anderersteits zu überhastet geworfen. Wir kamen einfach nicht richtig in den Flow bei diesem «zu sicheren» Spiel. So gingen wir hier punktemässig leer aus mit dem korbarmen Resultat von 6:3.

Moosseedorf – Bachs, 11:8
Das wir das Spiel kontrollieren können haben wir im ersten Match gezeigt. Jetzt wollten wir aber noch mehr Tempo und Spielwitz in den Angriff geben, damit dann auch «d’Chörb gheie». Mit grosser Freude aufs Spiel und darauf es jetzt richtig krachen zu lassen starteten wir. Und es lief jetzt besser. In der Verteidigung wurden wir jetzt mehr gefordert, wir mussten möglichst mit vielen Fouls das Spiel des Gegners unterbrechen. Diese harte Arbeit half uns sogar den Flow zu finden für den Angriff. Jetzt war mehr Tempo drin, und es wurde mit einer gewissen Lockerheit gespielt. So konnten wir nun unsere Chancen nutzen und den Gegner mit 11:8 schlagen. Die ersten zwei Punkte an diesem Tag!

Moosseedorf – Hallau-Herblingen, 6:6
Trotz der langen Pause von 4 Matches starteten wir völlig parat und hungrig auf Punkte in den Match. Das war ein sehr guter Start. Die Verteidigung funktionierte und der Gegner konnte nicht viel ausrichten in der ersten Spielhälfte. Wir hingegen liessen uns meist bei den schön herausgepielten Würfen zu wenig Zeit und verzogen so den Wurf. So stand es zur Pause „nur“ 3:1 zu unseren Gunsten. Diesen leichten Vorsprung zu hallten war jetzt das Ziel. Leider gelang uns das nicht über die ganze Spielzeit. Mit Eigenfehlern verspielten wir uns den Ballbesitz, so dass uns Hallau dann immer dichter auf die Fersen rückte. Es blieb ein Schlagabtausch bis in die letzten Minuten des Spiels und schlussendlich mussten wir die Punkte teilen mit dem Gegner.

Moosseedorf – Erschwil, 12:7
Mit den vorherigen Spielen hatten wir uns eine gute Ausgangslage für die letzte Partie erarbeitet. Ein Unentschieden oder ein Sieg in diesem Spiel würde reichen um mindestens den 7. Platz auf der Schlussrangliste zu erlangen. Dennoch war eine gewisse Spannung in der Luft. Das letzte Spiel der Saison wartete, gegen den Mitaufsteiger vom letzten Jahr. Damals haben wir sogar in derselben Unterkunft übernachtet und dann mit unserem letzten Spiel uns und Erschwil den Aufstieg ermöglicht. Das hat uns riesig gefreut. Heute hingegen sieht es anders aus: Mit einem Sieg würden wir das Team aus Erschwil endgültig auf den Abstiegsplatz verweisen, und uns ins Mittelfeld spielen. Aber diese Situationen gehören nun Mal zum Sport dazu, und deshalb gab es für uns nur eines: den Sieg. Wir hatten uns bis jetzt durchgekämpft und nun sollte uns nichts mehr von unserem Ziel abbringen: Wir sind gekommen um zu bleiben! So wurde dann auch gespielt. Es war ein riesiges «Chnorz» den Angriff von Erschwil zu verteidigen. Ein Drück, ein Gedrängle, halt einfach ein Kampf von beiden Teams bis zuletzt. Dies führte auch zu diversen Penaltys, wovon Erschwil zu unserem Glück nur einer verwerten konnte. Sobald wir dann unseren Angriff starten konnten spielten wir diese möglichst effizient. Verschiedene Varianten führten zum Erfolg. Würfe von aussen mit Blockspiel, Konter, Centerkörbe und Penaltys. Letztere konnten auf unserer Seite immer direkt als Treffer verbucht werden. Somit hat unsere Penaltyschützin Anja ihre Quote von 100% auch im letzten Spiel nicht verwässert. So blieben wir immer im Spiel und konnten dann beim Schlusspfiff erleichtert das Spiel als Sieger beenden.

E spielten diese Saison im Team Moosseedorf:
Ramona ©, Anja, Angelina, Sara M., Luzia, Vera W., Seraina, Cécile, Vanessa, Nadine, Lea N., Lea R.

Fazit
Das Ziel der Spielgemeinschaft ist mehr als erreicht. Rechnerisch war das Ziel natürlich, das wir weiterhin in dieser Liga spielen können. Spielerisch war aber das Ziel, dass viele junge Spielerinnen aus Schönbühl und Moosseedorf die Möglichkeit haben Spielpraxis zu sammeln und sich weiterzuentwickeln. Das ist uns mehr als gelungen. Denkt man an die erste Runde in Aarwangen zurück, stand heute ein ganz anderes Team auf dem Feld. Jede Spielerin hat für sich selbst Fortschritte gemacht von Spiel zu Spiel. Aber die grosse Veränderung fand im Zusammenspiel als Team statt. Es ist uns gelungen ein starkes Team zu formen, das praktisch allen Gegnern gefährlich werden kann auf dem Spielfeld. Die Spielerinnen liessen sich aufeinander ein und kämpften für ein gemeinsames Ziel. Dies war spürbar für mich als Coach aber auch für Aussenstehende und Fans welche das Team von Anfang bis Ende verfolgt und unterstützt haben. Es freut mich extrem, dass wir es geschafft haben das Team in der Liga zu halten. Es war eine tolle Saison und es hat mir grossen Spass gemacht so individuell starke Spielerinnen zu einem Team zu vereinen. Jetzt ist der Weg geebnet für alle die nachrücken, dass sie auch eine super Saison erleben können und sich schweizweit beweisen dürfen.

Fürs Team, Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.